Zur Startseite

Die beliebtesten Dickmacher zu Weihnachten

Die Tage werden kürzer, draußen weht ein kalter Wind und eine festliche Stimmung kündigt sich an. Ganz klar, Weihnachten steht vor der Tür. Wir freuen uns auf Kerzenschein, besinnliche Tage mit der Familie und netten Geschenken. Dazu gehören natürlich leckeres Essen und Trinken sowie ganz viele Plätzchen. Dass der eine oder andere sich nach den Festtagen allerdings kaum noch auf die Waage traut, gehört auch dazu. Ob Sie das nun betrifft oder nicht, unsere Topliste der weihnachtlichen Dickmacher lässt Sie manches sicherlich mit neuen Augen sehen.

1. Weihnachtsstollen

Alle Jahre wieder im Supermarkt: Das ansprechend verpackte Stück Stollen lacht uns so verführerisch an. Haben wir es dann in der Hand, stellen wir fest, dass das kleine Stückchen überraschend schwer ist. Das Gewicht verrät es eigentlich schon: Hier sind Mehl, Fett und Zucker in höchster Dichte miteinander verbunden. Die gedörrten Früchte und Rosinen, so natürlich sie auch sind, tun ihr übriges um den Zuckergehalt weiter hoch zu treiben. So kommt dann eine Scheibe Stollen schnell einmal auf fast 400 Kilokalorien, dem Brennwert einer mittelgroßen Mahlzeit. Zum Verzicht auf Stollen wollen wir Ihnen hier nicht raten, wohl aber dazu die Scheiben dünn zu halten.

2. Plätzchen und Lebkuchen

Obwohl sie weniger wiegen mögen als Stollen, so sind die allseits mit großer Liebe gebackenen Plätzchen kaum weniger gehaltvoll. Gerade der Zuckergehalt ist meist ausgesprochen hoch und kommt noch eine Glasur dazu, so schnellt er unschwer über die 50 Prozent-Marke. Allerdings hat man, zumindest beim selbst Backen, hier vieles in der Hand. Etwas weniger Zucker zu verwenden als im Rezept angegeben, wirkt sich sehr positiv auf die Gesamtbilanz aus. Die Verwendung von Vollkornmehl hat zwar nur wenig Auswirkung auf den gesamten Brennwert, verhindert jedoch ein allzu schnelles Ansteigen des Blutzuckerpegels und beugt so dem Dickwerden etwas vor.

3. Die Gans

Als absolute Klassiker unter den Festtagsgerichten kommen Gänse an Weihnachten zu Tausenden auf die Tische. Auf diese Liste geschafft hat es die Gans freilich nicht des Zuckers wegen, sondern aufgrund ihres Fettgehalts. Die kräftige Fettschicht sorgt nicht nur für eine unnachahmlich kross gebratene Haut auf dem Braten, sondern für Weihnachtsspeck bei allen Genießern. Wer sich hierbei halbwegs kalorienbewusst ernähren möchte, wählt eine möglichst leichte Beilage, wofür sich Reis am besten anbietet. Als Alternative zur Gans bieten sich Pute oder Hähnchen an. Wer es wirklich leicht haben möchte, wählt am Heiligabend einen süddeutschen Weihnachtsklassiker, nämlich Würstchen und Kartoffelsalat. Dank der schnellen Zubereitung reduziert sich damit auch die Arbeitsbelastung ganz enorm und beugt bei allen Beteiligten Stress vor.

4. Glühwein

Sie ahnen es bereits, etwas so Süßes kann dem Abnehmen kaum förderlich sein. Tatsächlich enthält ein Becher Glühwein umgerechnet an die sieben Würfel Zucker, manchmal auch mehr. Was jedoch nur wenige wissen ist, dass auch der darin enthaltene Alkohol ein Dickmacher ist. Allein durch diesen kommen nochmals gute 120 Kilokalorien dazu. In der Gesamtbilanz bedeutet das, dass ein Becher Glühwein bereits satte 200 Kilokalorien liefert. Als echte Alternative bieten sich also nur alkoholfreie Getränke an. Warum also nicht mal eine Tasse Tee auf dem Weihnachtsmarkt trinken?

5. Bewegungsmangel

Nicht nur was man zu sich nimmt kann dick machen, sondern auch das was man unterlässt. An Sport und Bewegung denken über die Feiertage leider die wenigsten von uns. Draußen ist es kalt, nass und unangenehm, drinnen warten die Vorbereitungen, Gäste die bewirtet werden müssen und allerhand Verpflichtungen. Wie soll man da noch Zeit für Bewegung finden?
Nun, Sie müssen ja nicht ausgerechnet an Weihnachten zur Sportskanone werden, ein wenig Bewegung kann aber Wunder wirken. Machen Sie einen Spaziergang, damit verbrennen Sie in nur einer Stunde bereits 300 Kilokalorien. Der Becher Glühwein wäre damit bereits neutralisiert. Noch besser ist es natürlich, wenn Sie joggen gehen. In jedem Fall verschafft Ihnen etwas Bewegung noch mehr Vorteile: Der Kopf wird wieder klar, der Vorbereitungsstress lässt sich kurz ausblenden und Sie können sich danach wieder mit frischer Energie an die Arbeit machen. Also, treiben Sie Sport und wenn Sie es nur kurz tun. Jede Minute zählt!

Zu guter Letzt: Frohe Weihnachten

Trotz aller Dickmacher – Eines sollten Sie nie vergessen: Weihnachten ist ein Fest, etwas ganz Besonderes, das nur einmal im Jahr vorkommt. An Weihnachten darf man genießen und auch mal alle Fünfe gerade sein lassen. Wichtig ist nur, dass dies bewusst geschieht, mit Sinn und Verstand. Wer seine Plätzchen bewusst genießt, zur Kaffeezeit oder als Dessert, hat nicht nur mehr Freude daran als derjenige, der sie den ganzen Tag über einfach nebenher einschiebt, er setzt auch weniger am Bauch an. Und wer selbst über die hektischen Feiertage immer wieder eine halbe Stunde für ein bisschen Sport freischaufelt, wird feststellen, dass dies danach, wenn wieder der Alltag einkehrt, noch viel einfacher wird. Wer dies befolgt, dem können auch sämtliche Dickmacher der Welt nichts mehr anhaben. In diesem Sinne – frohes Fest!


Gepostet in: