Zur Startseite

Nervige Cookie-Hinweise loswerden: Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten

Cookies sind Textdokumente, die der Userbrowser beim Ansurfen einer Webseite auf dem PC des Benutzers abspeichert. Sie speichern infolge Informationen zum Besuch von Webseiten und steigern deren Benutzerfreundlichkeit. Ein Benutzer könnte beispielsweise einen Online-Shop besuchen. Wenn die entsprechenden Cookies aktiv sind, werden z. B. gewünschte Produkte in den Warenkorb abgespeichert. Aber wer kennt das nicht... noch gestern haben wir uns ein bestimmtes Produkt online angeschaut und schon ein paar Tage danach folgt es uns durch das gesamte Internet. Vor allem auf Facebook und Instagram. Hier können Cookies auch zu nicht ganz so angenehmen Zwecken genutzt werden. Beispielweise um sensible Benutzerdaten zu sammeln, darunter vor allem das jeweilige Surfverhalten.

Im Mai 2018 trat europaweit die Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Seitdem sind Webseitenbetreiber dazu verpflichtet, über die Speicherung, Nutzung und Verarbeitung durch das Setzen von Cookies aufzuklären. Der Speicherung wird nur dann zugestimmt, wenn der Besucher dafür grünes Licht gegeben hat. Dies wird als „Opt-in“-Verfahren bezeichnet. Benutzer müssen, das ist ganz wichtig, aktiv zustimmen, bevor etwaige Cookies aktiv geschaltet werden. Das ist übrigens der genaue Unterschied zwischen „Opt-out“ und „Opt-in“:

Opt-out: Die Cookies werden direkt gesetzt. Benutzer dürfen der Datenspeicherung erst nachträglich widersprechen.
Opt-in: Die Cookies werden nicht von Anfang an gesetzt, sondern erst dann, wenn der Benutzer der Datenspeicherung zustimmt.

Nach EU-Cookie-Richtlinie wird zwischen technisch notwendigen und nicht notwendigen Cookies unterschieden. Ziel ist es, die personenbezogenen Daten der Internetbenutzer stärker zu schützen. Bei technisch notwendigen Cookies handelt es sich um Cookies, die für die Benutzbarkeit einer Website unverzichtbar sind. Das können etwa das Setzen von Log-in-Daten, des Warenkorbs oder der Sprachauswahl sein. Technisch nicht notwendige Cookies wiederum sind Cookies, vielmehr Textdateien, die nicht allein der Funktionalität der Webseite nutzen, sondern auch spezielle Daten erheben. Dazu könnte man beispielsweise folgende zählen:

  • Tracking-Cookies (Nachverfolgung von besuchten Seiten)
  • Analyse-Cookies (Auswertungen über den Besucher)
  • Cookies von Social-Media-Website

Übrigens dürfen notwendige Cookies laut Cookie-Richtlinie von Beginn an gesetzt werden, demnach auch ohne vorherige Einstimmung durch den Benutzer. Dennoch müssen Webseitenbetreiber die Besucher ihrer Website zur Zustimmung bei der beabsichtigten Speicherung von Cookies mit nicht notwendigen Daten befragen.

In Bezug auf Deutschland sind die Cookie-Richtlinien der EU bis dato nicht selbst mit einem neuen Gesetz realisiert worden. Dies liegt daran, dass die Bundesregierung die Vorgaben bereits mit dem deutschen Telemediengesetz (TMG) als erfüllt ansieht.

Internetuser sollten die weitere Richtung rund um die Realisierung der Cookie-Richtlinien aufmerksam verfolgen - denn wie es scheint, wird sich in Zukunft noch vieles ändern. Dafür sorgt dann die sogenannte e-Privacy Verordnung. Es ist jedoch noch nicht so wirklich klar, wie detailliert diese ausfallen wird. Ein Erstentwurf verlangte zum Beispiel, dass in den Webbrowser-Einstellungen der Unternehmen per se die höchste Privatsphärenstufe voreingestellt ist. Mit diesen Einstellungen erlaubt der Internetbrowser keine Cookies von Dritten. Infolge würden die aktuell häufig benutzten Cookie-Banner entfallen, da sich User bei jeder Software-Installation proaktiv dafür entscheiden müssten.

Es ist übrigens gar nicht so schwer die nervigen Meldungen aus dem Browser zu verbannen. Kreative Entwickler haben hierzu bereits Add-On Lösungen entwickelt wie z. B. "i-dont-care-about-cookies" (https://www.i-dont-care-about-cookies.eu/de). Dieses Browser-Addon entfernt Cookie-Warnungen von so gut wie allen Webseiten und erspart einem somit tausend unnötiger Klicks! Wie funktioniert das Ganze? Durch die Nutzung der Erweiterung erlaubst man den Websites ausdrücklich, Cookies auf dem Computer zu speichern und damit anzustellen, was sie wollen (das tun sie so oder so). Bei Verwendung dieser Erweiterung empfehlen wir allerdings, den verwendeten Browser so einzustellen, dass sämtliche Cookies und gespeicherten Daten bei Beendigung des Browsers gelöscht werden. Auf der Webseite von I don't care about cookies erhältst man für jeden der gängigen Browser, Firefox, Chrome, Edge und Opera eine kinderleichte Anleitung.


Gepostet in: