Zur Startseite

Kleinostheim: Nach Unfall einfach weitergefahren

Ein Zeuge teilte am Dienstag gegen 11:20 Uhr mit, dass ein Lastzug auf Höhe der Anschlussstelle Aschaffenburg-West in die rechte Außenleitplanke gefahren und dann weitergefahren sei. Das Gespann konnte durch eine Streifenbesatzung gesichtet werden und sollte an der Anschlussstelle Weibersbrunn angehalten werden. Der Lkw-Fahrer versuchte durch einige Fahrmanöver sich der Anhaltung zu entziehen, konnte jedoch gestoppt werden, als er versuchte in die Gegenrichtung wieder auf die Autobahn aufzufahren.

Wie sich herausstellte, hatte der Lkw bereits an der Anschlussstelle Stockstadt an der Fahrbahnteilung zur Nebenfahrbahn den dortigen Aufpralldämpfer beschädigt, da er zu weit nach rechts gekommen war. Im weiteren Verlauf fuhr er über eine Strecke von ca. 800 Metern über den Standstreifen, mit den rechten Rädern im Gras des Fahrbahnrandes, und touchierte dabei nachweislich mehrfach die Außenleitplanke.

Der Kraftfahrer gab hierzu an, die Unfälle nicht bemerkt zu haben. Auch die Anhalteversuche der Polizei habe er falsch interpretiert. Insgesamt wirkten die Aussagen des Unfallverursachers unbeholfen, jedoch konnten medizinische Ursachen durch das hinzugerufene BRK ausgeschlossen werden.

Die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg ordnete bei dem Kraftfahrer eine Blutentnahme an. Im Anschluss wurde die Weiterfahrt zunächst unterbunden.


Gepostet in: