Zur Startseite

Aschaffenburg-Leider: Großeinsatz am Hafen in Leider wegen austretender Gefahrenstoffe

Am Montag in den frühen Morgenstunden, gegen 01:30 Uhr, kam es im Stadtteil Leider zu einem Großaufgebot von Rettungskräften und Feuerwehr. Auf einem Firmengelände in der Römerstraße wurden bei Beladungsarbeiten mit einem Gabelstapler zwei Behälter mit flüssigen Chemikalien beschädigt. Bei dem Gefahrgut handelte es sich um ein chemisches Lösungsmittel, welches bei Kontakt gefährlich für Augen, Haut und Atemwege werden und zu heftigen Reaktionen führen kann. Insgesamt liefen 400 Liter der Substanz aus den Behältern aus. Der Rettungsdienst und die Feuerwehr waren mit starken Kräften im Einsatz. Für die Anfahrt der Einsatzkräfte wurde die Römerstraße kurzzeitig gesperrt. Drei Personen, welche sich in unmittelbarer Nähe zu der Chemikalie befanden, wurden vorsorglich in ein Krankenhaus für weitere Untersuchungen gebracht. Nach ersten Erkenntnissen blieben sie jedoch unverletzt. Etwa 30 weitere Personen befanden sich in einer Lagerhalle in ausreichendem Abstand. Die Feuerwehr Aschaffenburg kümmerte sich mit entsprechender Schutzausrüstung um eine provisorische Säuberung der Einsatzstelle. Die abschließende Reinigung muss durch eine Fachfirma durchgeführt werden. Eine Gefährdung für Personen außerhalb des Betriebsgeländes lag zu keinem Zeitpunkt vor. Der verursachte Sachschaden beläuft sich auf circa 1.500 Euro.


Gepostet in: